Archiv für Februar 2014

Die Gestalter der Zukunft

Ich mag die Leute so gern, die aus Prinzip die analoge statt der Rolltreppe nehmen. Ich beschreibe nicht die Situation, in der ein derartiges Gedränge auf der Rolltreppe herrscht, dass man kurz überlegt und sich dann achselzuckend für den anstrengenden, dafür aber schnellen Weg entscheidet. Ich meine diese Leute, die aufrechten Hauptes die Überlegenheit in der Miene tragen. Die aus der Ubahn treten und sich an den Aufstieg machen, ganz intuitiv. Im Stechschritt joggen sie hinauf, als würden sie die Benutzer der motorisierten Alternative verachten, sie würdigen sie keines Blickes. Ich nehme immer die Rolltreppe. Und wenn ich ganz gemächlich hinaufschlendere, einen Schritt nach dem anderen, immer nur eine Stufe auf einmal, dann bin ich genau so schnell wie meine sportlichen Freunde neben mir. Es ist ein ungleiches Rennen. Wir schweben nebeneinander her, und mein Schlendern ist genauso viel Wert wie ihr Stechschritt.
Ich gucke dann immer vergnügt hinüber und sehe wie sie denken: „Ja, ja, jetzt grinst du noch du dickes kleines Ferkel, aber das Grinsen wird dir vergehen, wenn du mit 29 an einem Herzinfarkt stirbst, weil du dich dein Leben lang immer für den einfachen, widerstandslosen Weg entschieden hast. Schau nur genau hin, du Mops, sieh dir einen von den Menschen an, die die Zukunft dieser Welt gestalten werden, weil sie früh aufstehen, hart arbeiten und nie nie nie die Rolltreppe nehmen!“

Das denken die Treppenjogger, ich kann es in ihren manisch den nächsten Absatz fixierenden Augen sehen. Das mag ich total gerne, diese Ernsthaftigkeit.

Kapitän Ungut (8)

KapitaenUngut8