Waschmaschine

Heute Nacht hatte ich einen seltsamen Traum.
Eine Frau stand mit sorgenvollem Blick in einem gekachelten Raum, vor einer Waschmachine. In ihren Händen hielt sie ein strahlend weißes Oberhemd. Strahlend weiß, bis auf einen hässlichen braunen Fleck, vielleicht war es Schokolade oder Bratensoße, auf jeden Fall sah es nach einem richtigen Malheur aus. Es war kein kleiner Kleckser, über den man hastig mit einer nassen Serviette reibt. Das Hemd war gewissermaßen ruiniert. Wenn auch sehr ärgerlich, war das Ganze bis jetzt ja im Grunde eine recht alltägliche Situation.
Doch dann geschah eines dieser absurden Dinge, die man sich nicht ausdenken kann, nur träumen: Eine zweite Frau betrat den Raum, sie hielt ebenfalls etwas in der Hand, das auf den ersten Blick eine Flasche Flüssigwaschmittel zu sein schien. Nun pries die Hinzugekommene das mitgebrachte Mittel in den grellsten Farben. Es stellte sich heraus, dass es sich keineswegs um ein ordinäres Waschmittel, vielmehr um einen Waschmittelzusatz handelte, der gerade bei hartnäckigen Flecken ausgezeichnete Resultate erziele. Die angesichts des Hemdflecks Frustrierte reagierte begeistert. Fast verdächtig begeistert. Immer wieder wurde das Behältnis dem Betrachter, also mir, entgegengehalten. Die beiden Damen übertrafen sich nun geradezu mit Lobpreisungen. Dann realisierte ich, dass die Zweite sogar ein Oberteil trug, auf dem das Logo des Produkts gedruckt war. Auf jeden Fall hielt ich das Ganze für reichlich merkwürdig.

Verwirrt erwachte ich.

Was zur Hölle hatte es nur mit diesem Waschmittel auf sich?